A2

Herkunft: Naples (Florida), gefunden Mitte 1970er Jahre

Größe: ca. 25,5 cm lang; 17,5 cm breit (längste und breiteste Stelle) / Das Objekt besteht aus einer kreiselartigen Kalkschale, die an ihrer breitesten Stelle durch einen unregelmäßig gezähnten Kranz in einen ¾ ihrer Länge ausmachenden vorderen und einen ¼ einnehmenden hinteren Teil gegliedert ist. Der vordere Teil erweitert sich von einer fragmentierten Spitze ausgehend unregelmäßig konisch bis zum gezähnten Kranz, an den sich der hintere Teil als flacher Kegel mit einer linksdrehenden wirbelartigen Oberflächenstruktur anschließt. Die zur Hälfte sichtbare spindelförmige Mittelachse des Objekts erweitert sich zu einem Kalkmantel, der die Spindel selbst zur Hälfte linksdrehend umschließt und schließlich links neben ihr in einer bauchigen Öffnung mündet, die fast die gesamte Länge des Objekts einnimmt. Der Kalkmantel ist außen von quer zur Drehrichtung angeordneten Riffelungen durchzogen, die in seinem zum hinteren Objektteil gehörenden Bereich stärker profiliert sind. Die nahezu weiße Schale des gesamten Objekts ist von blau-braunen Äderungen durchzogen und durch zahlreiche weitgehend unregelmäßig geformte kleine Löcher, Kerben und Abbrüche stark zerklüftet. Vor allem auf dem hinteren Objektteil sowie im vorderen Bereich der bauchigen Öffnung befinden sich aufgesetzte Seepocken und Muscheln. Das Objekt diente ursprünglich als natürliches Exoskelett einer Meeresschneckenart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.