C3

Herkunft: Kairo Downtown / (Ägypten) 2006

Das Objekt ist eine Schmuckschatulle und ist 12,5 cm breit, 8,5 cm tief und 7,5 cm hoch. Es wurde handgearbeitet und das Grundmaterial ist aus Holz mit Perlmutt ergänzt. Die Oberfläche ist aus verschiedenen Hölzern, die  in- oder aneinander gelegt werden, sodass eine ebene Fläche entsteht, die aber nun verschiedenfarbige und unterschiedlich strukturierte Einschlüsse enthält. Das Trägermaterial erfährt dabei keine plastische Ausformung und ist mit Lack überzogen. Das Objekt lässt sich öffnen und ist innen mit rotem Samt ausgekleidet. 

Geschichte: Im Sommer 2006 bin ich mit meiner Familie nach Kairo gereist. Kairo ist die Heimatstadt meiner Eltern und hier wohnen auch unsere Verwandten und Freunde. In Kairo sind die Sommer lang, heiß und feucht. Das Thermometer kann gut über 40° ansteigen. Dadurch ist das Wetter tagsüber kaum aushaltbar. Daher bevorzugen wir es, erst am frühen Abend rauszugehen. Wir wollten zu der Al-Hussein Moschee fahren und danach auf den Khan El Khalili Markt. Ich hatte Freundin versprochen, ihr etwas Schönes aus Kairo mit zu bringen. Nachdem wir uns, mit einem Taxi, durch die überfüllten Straßen gekämpft haben sind wir endlich in Downtown angekommen. Gemütlich in einem Café sitzend, haben wir dann erstmal eine Um Ali (arabische Süßspeise) gegessen. Danach sind wir durch die, verwinkelten engen Gassen des Khan El Khalili, geschlendert.


Copyright https://deutsch.memphistours.com/

Khan El Khalili war ursprünglich die Stätte des Mausoleums: die Grabstätte der Fatimiden Kalifen. Nun ist es einer beliebtesten und größten Touristen-Bazare in Kairo. Die Touristen sind, wie ich, voller Begeisterung von den Lichtern, den dekorativen Lampen und der Handwerkskunst. Geleitet von den verschiedenen Händlern und deren Überredungskünste, begab ich mich auf der Suche nach dem passenden Geschenk. Die künstlerisch in und an und aneinander gelegte Oberfläche der Schmuckschatulle fiel mir direkt ins Auge. Aber die Ausführung erfüllte meine Erwartungen nicht. Auch die Preise schienen mir nicht angemessen. Einmal rechts und zweimal links abgebogen, fand ich mich vor einer Werkstatt, die genau diese Art von Handwerkskunst beherrschten. Der Meister erzählte uns, dass die Oberfläche wie Mosaik zusammengesetzt wird. Er hat dieses Handwerk von seinem Vater geerbt. Ich durfte, einem seiner Mitarbeiter bei der Herstellung eines Stiftehalters, über die Schultern gucken. Die Auswahl in der Werkstatt war beachtlich und hochwertig bearbeitet. Da ich mich nicht für eine Schatuelle entscheiden konnte, nahm ich gleich drei. (https://www.youtube.com/watch?v=2IbqkW_ta5Y&list=WL&index=4&t=0s) Im Anschluss waren wir im „Fishawy“ Café. Das ist ein sehr beliebtes Café auf dem Markt, nicht nur für Einheimische, sondern auch für Touristen. Sie lassen sich hier gerne, so wie wir, mit einem „Sahlab“ (Milchgetränk) verwöhnen. Damit endet ein schöner und interessanter Abend im Herzen von Kairo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.