B3

Herkunft: unbekannt

Form: Kuscheltier (Art: Handpuppe) —> Panda; Größe: 27cm (Fuß bis Ohr), 17cm Armweite, 14cm Körperbreite; Material: Plüsch (?); Farbe: Schwarz & Weiß,Funktion: 1. Kuscheln 2. Kindheitsbeschäftigung 3. Puppentheater

Geschichte: Weihnachten 1991, als ich noch nicht einmal zwei Monate alt war, schenkte man mir ein Kuscheltier in Form eines Pandabären. Soweit ich weiß handelte es sich dabei um eines meiner ersten Kinderspielzeuge überhaupt. Etwa fünf Jahre später unternahmen meine Eltern einen Dänemark-Urlaub mit gemeinsamen Freundinnen und Freunden, inklusive uns Kindern. Leider fehlen mir heute viele Erinnerungen, wie zum Beispiel an die Namen der Beteiligten. Verteilt auf drei Autos fuhren die jungen Familien also nach Rostock, um anschließend mit der Fähre vom Hafen aus nach Gesder zu gelangen. Das fand ich, soweit ich mich heute erinnern kann, ziemlich aufregend! Natürlich musste mein Panda auch auf dem Schiff dabei sein, ich trug ihn fast die komplette Zeit bei mir. Tatsächlich finde ich noch heute, also ungefähr 24 Jahre später, einige sehr verschwommene Bilder im Kopf, welche ich mir über all die Jahre bewahren konnte. Denn ich erinnere mich definitiv daran, meinem kleinen Panda die Ostsee gezeigt zu haben, von der ich als kleines Kind sicherlich beeindruckt sein musste. Woran ich mich als nächstes erinnere ist das panische Gefühl – gerade im dänischen Gesder angekommen – als mir auffiel, dass der Panda weder bei mir noch im Auto zu finden war (an den konkreten Moment des Verlierens konnte ich mich weder damals erinnern, noch heute). Und natürlich fiel mir dieser tragische Verlust genau dann auf, als es eigentlich gerade zurück ins Auto gehen sollte, um vom Schiff aus aufs dänische Festland zu fahren. Zwar versuchten meine Eltern und ich in der Kürze der Zeit jeden Passagier und jedes Crew-Mitglied des Schiffes zu fragen, ob sie denn das Plüschtier gesehen hätten, doch zu spät: Unter vielen Tränen musste ich realisieren, dass mein Panda wohl noch auf dem Schiff war, welches wieder ablegte und davonzog, als der kleine Familienurlaub gerade beginnen sollte. Dieses doch sehr niederschmetternde Bild hat sich tief in mein Gedächtnis eingeprägt. Um mich zu trösten fuhren meine Eltern durch die ganze Stadt auf der Suche nach einem Ersatz. Schließlich schenkten sie mir schließlich ein anderes Kuscheltier in Panda-Form (mit einem entscheidenden Unterschied, dieses „neue Modell“ lässt sich nämlich auch als Handpuppe benutzen). Seit diesem Tag begleitet mich der „Ersatz“-Panda mein ganzes Leben lang, sein Vorgänger – so haben es mir zumindest meine Eltern erklärt – wollte unbedingt ein Schiffskapitän werden … Das hier als Souvenir angegebene Kuscheltier ist also der Nachfolger des verlorenen Pandas, die Bedeutung einer Kindheitserinnerung wurde quasi von einem Kuscheltier auf das andere übertragen. Aller Voraussicht nach wurde die Handpuppe im Dezember 1996 in Gesder gekauft, die Reise ging dann weiter nach (Nähe Kopenhagen). Zurückblickend fällt mir kein anderes Souvenir ein, welches in meinem Leben bisher auch nur ansatzweise an die Bedeutung dieses Pandas herankommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.